Wir wünschen einen schönen
1.Advent
Aktualisiert am:
27-11-2016

WILLKOMMEN, FREUNDE DES NIEDERDEUTSCHEN!

Lieben Sie Niederdeutsch, als Sprecher, Leser, Autor oder Forscher?
Dann sind Sie hier richtig.
ik snack platt - du ok?
Kultur gehört zur Lebensqualität einer Stadt sowie zur Region.

Die Gesellschaft hat sich zur Aufgabe gemacht, die Plattdeutsche Sprache am Leben zu erhalten und zu verbreiten.

Dieses geschieht durch Vorträge, Zusammenkünfte und Exkursionen.

Einmal im Jahr wird der Freudenthal-Preis für Plattdeutsche Gedichte und Geschichten ausgelobt.

Wenn sie mehr erfahren möchten, benutzen sie die Register auf dieser Seite oder senden sie uns eine E-Mail:





2012 feierten wir 160 Jahre Friedrich Freudenthal in Fintel

Der Heimatverein Fintel e.V. informierte aus diesem Anlass über den Dichter und Schriftsteller und besten Kenner und Schilderer der Heideheimat und ihres Volkstums.

Der Ermunterer für das Schaffen Friedrich Freudenthals war der niederdeutsche Dichter Klaus Croth (1819-1899), der Begründer der neuen niederdeutschen Lyrik. Freudenthals Herzenswunsch war es, als Volksdichter verstanden und aufgenommen zu werden. Die Volkstümlichkeit des schottischen Barden Robert Burns (1759-1796), dessen Heimatliebe und dessen Vertrautheit mit dem Volkslied veranlassten Freudenthal, einige seiner Gedichte ins Niederdeutsche zu übersetzen. Friedrich Freudenthal schrieb seine Werke in plattdeutscher und hochdeutscher Sprache.


Der Baum deutscher Sprache besteht
aus zwei Stämmen, einem hochdeutschen
und einem plattdeutschen Sprachstamme...
Die plattdeutsche Sprache ist die ältere,
edlere der beiden Schwestern.
Klaus Groth

Wenn wir in den Büchern von Friedrich Freudenthal blättern, kommt immer wieder seine Liebe zur Heimat, Natur und den Leuten zum Ausdruck. Besonders liebte er sein Heidedorf Fintel, welchem er in dem Gedicht "Dörp in stille Heide" ein bleibendes Denkmal gesetzt hat.

H.-J. Schmidt, Freudenthal-Gesellschaft




"2016 war ein guter Jahrgang"

Freudenthal-Preisverleihung an Jutta Oltmanns und Are Meijer

SOLTAU (mwi). Es habe zwar schon Jahre mit mehr Einsendungen gegeben, meinte Snorre Björkson. Dafür aber seien ungewöhnlich viele der 31 Beiträge von hoher Qualität: "2016 war ein toller Jahrgang in der Geschichte des Freudenthal-Preises!"   Mehr Info




zum Seitenanfang

Diese Seiten sind optimiert für Explorer ab 8.0 und einer Bildauflösung von 1360 x 1024 Pixel.
Konzept, Design und Betreuung:  www.dk-it.de , alle Rechte vorbehalten
Copyright © 2016 Freudenthal-Gesellschaft e.V.